Aktionen

Oos (Fluss)

Aus Stadtwiki Baden-Baden

Die Gönnerbrücke führt auf Höhe der Gönneranlage über die Oos.

Die Oos (manchmal auch als Oosbach bezeichnet) ist ein Fluss der Baden-Baden von Südosten kommend durchquert. Nach 25 Kilometer Länge mündet sie bei Rastatt in die Murg.

Verlauf[Bearbeiten]

Das Quellgebiet der Oos befindet sich etwas unterhalb der Waldgastätte Scherrhof und somit auf fast 700 Meter Höhe. Hier vereinigen sich der Scherrbach, der Bach Kälberwasser und einige weitere teilweise namenlose Bäche zur Oos. An Gaisbach und dem Forellenhof vorbei fließt die Oos zuerst durch die Stadtteile Oberbeuern und dann Lichtental. Am Brahmsplatz mündet der Grobbach in die Oos. Am Kloster Lichtenthal nimmt die Oos einen rechten Winkel bevor sie in der Lichtentaler Allee und anschließend in der Kaiserallee unter vielen kunstvoll gefertigten Brücken dahinfließt. Auf Höhe des Festspielhauses verschwindet sie im Untergrund um dann an der Kreuzung Lange Straße/Eisenbahnstraße wieder aufzutauchen. Am Aumattstadion vorbei, umfließt die Oos danach den Ooswinkel, der auf Grund des Verlaufs der Oos an dieser Stelle seinen Namen erhielt. Parallel zur Schwarzwaldstraße fließt die Oos bis in den Stadtteil Oos, wo sie in zwei Arme aufgeteilt wird. Der in Richtung Westen abgehende Arm mündet im von Bühl kommenden Sandbach, der wiederum südlich von Iffezheim im Rhein mündet. Der nordwärts führende Arm fließt östlich von Sandweier entlang und mündet in der Murg, die ebenfalls in den Rhein mündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Historische Postkarte

Im Jahr 1245 wurde der Verlauf der Oos aus politischen Gründen geändert. Der Straßburger Bischof lehnte die Gründung eines Klosters am heutigen Klosterplatz ab. So leitete man die Oos dermaßen um, dass das zu gründende Kloster am rechten Ufer lag und damit auf dem Territorium des Bistums Speyer. Mit der Zustimmung aus Speyer stand der Klostergründung nichts mehr im Wege.

Bei einer Überschwemmung der Oos im Oktober 1824 kam es zu schweren Zerstörungen. Daraufhin wurde der Fluss nach Plänen von Johann Gottfried Tulla reguliert. Die ausladenden Mäander, die das Oostal durchzogen, wurden entfernt, die Oos begradigt.

Nach starken Regenfällen am 28. Oktober 1998 kam es zu schweren Überschwemmungen im gesamten Stadtgebiet Baden-Baden. Ab 0:25 Uhr am 29. Oktober gilt Katastrophenalarm. In Geroldsau spülte der Grobbach ein 50m langes Stück der Geroldsauerstraße weg. Die Oos verwandelt sich in einen reißenden Strom. Keller und Tiefgaragen liefen voll. Häuser wurden unterspült und standen unter Einsturzgefahr.[1]

Am 20. Dezember 2015 ereignete sich ein schwerer Unfall am Rande des Weihnachtsmarkts. Ein 45 jähriger war wohl alkoholisiert vom Weihnachtsmarkt gekommen und in der Kaiserallee auf Höhe der Abbiegung Inselstraße ohne Fremdeinwirkung über das Geländer und in das gepflasterte Bachbett der Oos gestürzt. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu. Der Weihnachtsmarkt wurde durch die Feuerwehr geräumt, damit ein Rettungshubschrauber im Kurgarten landen konnte. Später ist der Mann wohl seinen Verletzungen erlegen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bericht THW 28.10.1998