Aktionen

Kloster Lichtenthal

Aus Stadtwiki Baden-Baden

Das Kloster Lichtenthal ist eine Cistercienserinnen-Abtei im Baden-Badener Stadtteil Lichtental.

Lage und allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Das Kloster liegt am Ende der Lichtentaler Allee am Ufer der Oos. Zuständiges Bistum ist das Erzbistum Freiburg. Des Weiteren gehört das Kloster zur Mehrerauer Kongregation. Vorbild für alle Cisterciensterinnen-Klöster ist das Gründungskloster in Cîteaux, Burgund (lat.: Cistercium).

Zur dreieckig angelegten Klosteranlage gehören die gotische Klosterkirche, Abtei-, Konvents-, Ökonomie und Schulgebäude, sowie ein Marienbrunnen, eine Einsiedlerkapelle und die Fürstenkappelle, welche einen Hochaltar, mehrere Seitenaltären und eine Madonna (sog. "Schlüsselmadonna") beherbergt. Der Klosterhof wird durch einen stattlichen Torbau betreten. In der Klosterkirche können Kunstwerke aus verschieden Jahrhunderten bewundert werden, beispielsweise eine farbig bemalte Steinkanzel, ein Kruzifix, ein Wandbild der Kreuzigung, eine Madonna mit Kind, Chorfenster sowie ein kunstvoll geschnitztes Chorgestühl.

Neben dem feierlichen Stundengebet widmen sich die Nonnen des Klosters dem religiösen Kunsthandwerk und der Erziehung. Die Grundschule Lichtental befindet sich auf dem Klostergelände.

Mutter Maria Bernadette Hein leitet derzeit als 46. Äbtissin die Abtei. Sie trat 2001 die Nachfolge von Adelgundis Seele (1989-2001) an.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster wurde im Jahr 1245 auf Bestreben von Markgräfin Irmengard gegründet. 1288 wurde die Fürstenkapelle errichtet, die bis 1372 Grablege der badischen Markgrafen war. Auch die Stifterin Markgräfin Irmengard liegt hier begraben. Der Chor der Klosterkirche stammt aus dem 14. Jahrhundert, das Schiff aus dem 15. Jahrhundert. Die Kirche wurde gegen Ende des 15. Jahrhundert auf Initiative der Äbtissin Margarethe von Baden mit kostbaren Werken spätgotischer Kunst ausgestaltet. 1678 wurde die Einsiedlerkapelle erbaut. Der Torbau am Eingang stammt aus dem Jahr 1781.

In Gefahrensituationen wurde der Madonna in der Fürstenkapelle seit jeher der Klosterschlüssel anvertraut. Bis heute hat das Kloster jeden Angriff unversehrt überstanden, was auch Bestandteil in einer der dargestellten Sagen in der Trinkhalle ist.

Weblinks[Bearbeiten]



Die Karte wird geladen …

Adresse

Hauptstraße 40
76534 Baden-Baden

Karte

Die Karte wird geladen …
Routenplaner